Bruno Kramm vs. GEMA – was das wirklich bedeutet

Bruno Kramm vs. GEMA – was das wirklich bedeutet

Bruno Kramm (Das Ich, Danse Macabre Records) hat die GEMA verklagt, Musikverlage sollen kein Geld mehr bekommen – so etwa stellen die allgemeinen Medien den Sachverhalt zusammenfassend dar, vieles bleibt dabei im Dunkeln. Das Kammergericht Berlin hatte am 14.11.2016 geurteilt, dass…. und über die Folgen dieses Urteils habe ich kurz mit Bruno Kramm telefoniert, um den Sachverhalt ’verständlich’ herüberzubringen.

Zuerst etwas beruhigendes: Verleger sollen weiterhin für ihre Arbeit einen angemessenen Anteil in Form von Tantiemen erhalten, die Höhe soll jedoch nicht von der GEMA festgelegt, sondern auch im Einzelfall individuell mit den Urhebern vereinbart werden können.

Hintergründe
Viele Urheber finden sich in der Situation, dass sie ihre Werke, bzw. die Verlagsrechte daran, an einen Verlag abgetreten haben, der Verlag jedoch wenig bis gar nichts tut, dafür aber jedes Mal mitkassiert, wenn ein Werk zum Einsatz kommt, also aufgeführt, gesendet, vervielfältigt oder ähnlich genutzt wird.

Für viele Urheber gehört es zum Alltag, trotz eines Verlagsvertrages ihre Songs selbst Interpreten, Produzenten und Labels zur Veröffentlichung anzubieten, da entweder dem Verlag die Kontakte in die Branche fehlen, der Verlag mehr Urheber vertritt als er tatsächlich handhaben kann oder schlichtweg mit anderen Dingen beschäftigt ist, als sich um ein Einkommen für seine Urheber zu bemühen. Dennoch stünde hier dem Verlag rein rechtlich sein Anteil zu, obwohl der Urheber selbst die ganze Verlagsarbeit geleistet hat.

Hinzu kommt, dass die Verlagsrechte an einem Song häufig als Verkaufsargument bzw. als Bonus on Top beim Abschluss eines Plattenvertrages an das Label vergeben werden, um damit den Interpreten interessanter zu machen und gleichzeitig das finanzielle Risiko des Labels zu senken.

Dies sind Punkte, die Bruno Kramm und seinen Bandkollegen Stefan Ackermann dazu bewegt haben, die aktuelle Verteilung der Tantiemen zwischen Urheber und Verlag in Frage zu stellen.

Ad4MBM_ger

Neue Modalitäten
Wer mit der Arbeit seines Verlages glücklich sei, solle gerne bei ihm bleiben, sagt Kramm. Wer hingegen das Gefühl hat, sein Verlag kümmere sich nicht mehr um die Verwertung der Titel, soll nun die Möglichkeit bekommen, den Vertrag neu auszuhandeln oder gar zu kündigen.

Des weiteren, und das erregt nun die Gemüter, sollen Urheber rückwirkend auf fünf Jahre jene Tantiemen von ihrem Verlag zurückfordern können, welche dieser auf Grund fehlenden Einsatzes ’zu Unrecht’ kassiert hat.

Flexible Zukunft
“Mir gefällt die Vorstellung nicht, dass ein Verlag noch dann, wenn ich schon tot bin, über meine Songs bestimmt“ sagt Bruno Kramm. Von daher geht es ihm darum, den Urhebern die Möglichkeit zu geben, ihre Verlagsverträge flexibel zu gestalten. Zum einen zeitlich, zum anderen aber auch mit Blick auf die Beteiligung eines Verlages: „Einige ich mich mit einem Verlag darauf, dass er lediglich administrative Tätigkeiten durchführt, wäre vielleicht eine Beteiligung von fünf Prozent angemessen“.

Beinfreiheit für Urheber
Warum hat Bruno Kramm aber dann gegen die GEMA geklagt und nicht gegen einen bestimmten Verlag? Während es durchaus nachvollziehbar gewesen wäre, den Verlag direkt in die Mangel zu nehmen, ging es Kramm vielmehr darum, für Urheber den passenden Rahmen zu gestalten, also die GEMA dazu zu bringen, den Urhebern „die notwendige Beinfreiheit für ihre Verhandlungen mit Verlagen“ zu geben, indem der Verlegeranteil künftig flexibel gestaltet werden kann.

Natürlich wird es nicht so ohne weiteres funktionieren, aus bestehenden Verlagsverträgen herauszukommen. Sofern Vorschüsse noch nicht verrechnet sind oder aus aktuellen durch den Verlag erwirkte Songplatzierungen Tantiemen zu erwarten sind, wird eine komplette Kündigung kaum möglich sein. Lediglich zu Neuverhandlungen der Verträge kann man sich dann treffen und durch das Urteil und seine Folgen etwas Rückendeckung erhalten.

 

*********************************************
MusicBiz Madness ist Deutschlands erste
Musikbusiness Konferenz für Musiker
*********************************************
nbmt

Newsletter

Mit dem MusicBiz Madness Newsletter erfährst Du bequem und automatisch von neuen Artikeln.

Außerdem erhältst Du weitere Tipps über das Musikbusiness, die wir sonst nirgendwo veröffentlichen – also richtig exklusiv

Obendrein bekommst Du Zugang zum eBook
“No Budget Marketing Tips”.

 

 

Name:

eMail-Adresse:

anmelden

About the Author

Julian Angel

Julian Angel ist chartnotierter Rockmusiker mit Hollywood Credits, Eventproduzent und Organisator der MusicBiz Madness Konferenz, Deutschlands erster Musikbusiness Konferenz für Musiker.

Comments
Nick  23 Nov 2016

Also ich gehöre zu denjenigen Urhebern, die auf diese Art und Weise von ihrem Verlag “abgefertigt” wurden. Da wird schlichtweg nichts gemacht, die Kosten wurden angeblich selbst nach 10 Jahren noch nicht gedeckt, aber eine neue CD will er trotzdem nochmal mit mir veröffentlichen.. An Widersprüchlichkeit nicht zu übertreffen…
Ich bekomme keine einzige Jahresabrechnung über die verwerteten Titel, sondern nur auf Bedrängen. Er lizensiert sich ein Online-Radio wo er verständlicherweise seine eigenen Künstler täglich abspielen lässt (dadurch entstehen GEMA Einnahmen) aber von meinem Anteil sehe ich davon keinen Cent.. Aber wenn ich Live Auftrete verlangt er von jedem Gig jeden einzelnen GEMA -Bogen.

Eigentlich finde ich das schon richtig dass gegen diese art “Untätigkeit” etwas gemacht wird.. Fragwürdig ist, was die GEMA dafür kann… Eigentlich ist es stets eine Sache zwischen Verlag und Urheber, solche Missstände auszufädeln. Inwieweit mir dieses Urteil im Falle einer Auseinandersetzung etwas bringt, ist eine andere…

Julian Angel  24 Nov 2016

Da bist Du sicherlich nicht alleine, Nick.
Die GEMA kann zu alledem nichts, Bruno Kramm wollte lediglich eben bei der GEMA durchsetzen, dass Verlegerbeteiligungen nicht mehr “vorgegeben” sind, sondern flexibel gestaltet werden können. Der Urheber kann sich also dann auf diese “offizielle” Möglichkeit berufen.

mr  24 Nov 2016

warum hat er den verlag nicht verklagt? – das ist in der tat die wichtige frage. leider ist kramms antwort eine inzige nebelkerze. er hat die gema verklagt, weil er das etablierte modell zerstören möchte.

alles, was er angeblich für uns urheber erreichen wollte, ist bereits jetzt möglich und ist *nicht* durch das kg-urteil erreicht worden.

1. flexible verträge: wir haben doch bereits heute die möglichkeit, neben dem regulären verlagsvertrag auch einen admin-vertrag abzuschließen. das kg-urteil hat hier nur die möglichkeit verkompliziert, weiterhin die reguläre inverlagnahme zu betreiben. ergo: einschränkung statt befreiung!

zudem: ein wichtiger vorteil der regulären verlagnahme ist die quasigewerkschaftliche kontrolle der urheber über die vergütungsbedingungen. wenn die von uns beschlossenen verteilungspläne nicht mehr gelten, können genau die verlage, die bereits die marktmacht haben, urheber in vertragsbeziehungen zu drängen, dann auch die vergütungshöhe festlegen. ergo: schwächung der urheber!

2. verklagen der gema statt herausklagen aus dem vertrag: die folge ist, dass das schuldverhältnis per verlagsvertrag weiterhin gilt. schlimmstenfalls bekommt der urheber 100% der tantiemen und muss dann die verlagsshares gegen rechnung refundieren. das bedeutet u.a.:

- steuerverluste (7% zu 19%)
- massive steuerverluste für kleinunternehmer (0% zu 19%)
- massive einbusen für alle künstler mit üblichem managementdeal (z.b. 20% share an einnahmen). von 3000 euro live-tantieme gehen erst 600 plus mehrwertsteuer ans management und danach 1000 plus mehrwertsteuer an den verlag, statt wie bisher 1000 via gema an den verlag und 400 versteuert ans management.

*das* sind die echten ergebnisse, nichts anderes. kramm hat uns urhebern keinen dienst erwiesen. er nimmt unsere nachteile in kauf in seinem piraten-feldzug gegen die gema. da kann man wenig gegen tun, aber das mindeste ist doch bitteschön, dass wir das nicht stockholmsyndrommäßig verklären!

sagen wir’s lieber ganz deutlich: kramm benutzt uns für seine propaganda, während wir die suppe auslöffeln.

Sorry, the comment form is closed at this time.

advert advert advert advert advert advert advert advert advert advert advert advert advert advert
Copyright © 2009 MusicBiz Madness. All Rights Reserved.