MusicBiz Madness
Musik und Brands – auch für Indies interessant?

Musik und Brands – auch für Indies interessant?

Das Zusammenführen von Musik und Brands ist in letzter Zeit ein heißes Eisen, obwohl es nicht wirklich außergewöhnlich ist. Werbespots mit Musik gibt es wohl seit wir denken können, und Sponsoren sind auf Musikfestivals ebenso allgegenwärtig. Neu ist hingegen, dass die Zusammenarbeit nun auch auf den Bookingbereich ausgeweitet wird. BMG schloss vor kurzem einen Deal mit Pacific Entertainment Media, um so die Verbindung zwischen Musik und Marken zu intensivieren.

Besser gesagt, nicht nur der Song, sondern auch der Musiker wird Botschafter und performt bei Roadshows und Corporate Events. Auf Seiten der Kreativen profitieren dabei mehrere Beteiligte: Labels, Verlage, Interpreten und Komponisten.

Okay, in der Indieszene klingt das alles nicht wirklich neu. Vor allem szenebezogene Modelabels haben schon vor Jahren mit Bands kooperiert wie Hot Topic, x-tra-x oder der EMP Versand; ganz zu schweigen von all jenen Coverbands, die regelmäßig bei Firmengalas auftreten.

Ad4MBM_ger

Was aber hat ein ungesignter Musiker von all dem? In den USA gibt es ein blühendes Sync- und Licensinggeschäft für unabhängige Musiker. Dort, wo die Hits großer Stars zu teuer sind, erhalten Newcomer ihre Chance. Auch im Corporate Booking wird sich ähnliches abzeichnen, da nicht jede Marke über das nötige Budget verfügt, sich einen Superstar zu „halten“.

Hinzu kommt, dass große Namen auf Grund ihrer Popularität dann schnell fest mit einer bestimmten Marke assoziiert werden und damit wiederum für andere Marken uninteressant werden. Ein Problem, mit dem Indies weniger zu kämpfen haben und folglich mit mehreren Partnern arbeiten können.

Es wird – vor allem hierzulande – nicht heute und wohl leider auch nicht morgen geschehen, dass sich dieser Geschäftszweig auch für Indies etabliert, aber tief unten in den jeweiligen stilistischen Nischen könnten sich durchaus interessante Kooperationen auftun. Diese mögen vielleicht zunächst „nur“ Barter Deals sein, können allerdings etwas bewirken. Wer nicht so lange warten mag, sollte den US-Markt anvisieren, zumindest seine Songs dort verfügbar machen.
 
*********************************************
MusicBiz Madness ist Deutschlands erste
Musikbusiness Konferenz für Musiker
*********************************************
nbmt

Newsletter

Mit dem MusicBiz Madness Newsletter erfährst Du bequem und automatisch von neuen Artikeln.

Außerdem erhältst Du weitere Tipps über das Musikbusiness, die wir sonst nirgendwo veröffentlichen – also richtig exklusiv

Obendrein bekommst Du Zugang zum eBook
“No Budget Marketing Tips”.

 

 

Name:

eMail-Adresse:

anmelden

About the Author

Julian Angel

Julian Angel ist chartnotierter Rockmusiker mit Hollywood Credits, Eventproduzent und Organisator der MusicBiz Madness Konferenz, Deutschlands erster Musikbusiness Konferenz für Musiker.

Comments

Nobody has said anything in this post yet!

Say Something


+ 1 = 6

advert advert advert advert advert advert advert advert advert advert advert
Datenschutz Information

Copyright © 2009-2018 MusicBiz Madness. All Rights Reserved.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.